Teich bei Kladska (Glatzen)   Marienbad: Singende Fontäne   Musikgruppe im Karlsbad   Brunnen simpolisiert ein Engel, das Wahrzeichen in der Fahne von Pilsen   Eger-Marktplatz

Wanderung durch Tschechien

 

Home

Info
Tschechien

11. Etappe
Bilder

Übersicht Reiseberichte

Bildergalerie

Wander-
gruppe

Wanderbericht Wandersymbol für Wanderberichte

Wanderung durch den Böhmerwald

(11) Český Krumlov (Krummau) und Wanderung auf den Kleť (Schöninger)

Unterwegs im Jahre 1917
aufgezeichnet von Harald, Felix und Wolfgang 

Dienstag, 15.08.

Hausberg Kleť (Schöninger) im Blanský les (Blansker Wald)

Wo kamen all´ die Besucher her“?
und der älteste Aussichtsturm Böhmens

 

An unserem letzten Wandertag gab es für uns zwei Möglichkeiten:
Entweder fahren wir zur Besichtigung der Altstadt von Č
eske Budejovice (Budweis) oder wir wandern auf den 1.084 m hohen Kleť (Schöninger), den Hausberg von Český Krumlov (Krummau). Der ältester steinerne Aussichtsturm von Böhmen steht auf dem Klet (Schöninger)
Aufgrund des sonnigen Wetters entschieden wir uns für die Wanderung auf den Kleť (Schöninger).
Um gleich zu Beginn nicht auf Asphalt durch die Vororte von Krummau wandern zu müssen, fuhren wir mit dem Taxi zum Forsthaus nach Nový Dvůr am Fuße des Naturschutzgebietes Blanský les (Blansker Wald).
470 Höhenmeter bis zum Gipfel mussten auf einem grün markierten Weg überwunden werden.
Teils wanderten wir auf geteerten, geschotterten Wegen und im Gipfelbereich auf sehr felsigen, von Wurzeln übersäten Pfaden. Der Wald wechselte, je höher wir kamen, von Laubbäumen zu monotonen Fichten.
Keine weiteren Wanderer waren unterwegs und deshalb waren wir doch sehr erstaunt, oben am Gipfel an der Bergbaude
Horská chata Kleť auf sehr viele Menschen zu treffen .Blick vom Kleť  (Schöninger) in nördliche RichtungDie Lösung war schnell gefunden. Bis unmittelbar zur Bergbaude fährt von Holubov, Krasetin eine Seilbahn.
Außer der bewirtschafteten Bergbaude befinden sich am Gipfel mehrere Sendeanlagen und ein steinerner Aussichtsturm, der älteste Böhmens. Der Turm reicht über die Baumwipfel hinaus, sodass wir eine gute Aussicht in alle Himmelsrichtungen hatten. Zur Orientierung waren Hinweise über die zu sehenden Orte und Berge angebracht.
Als Rückweg wählten wir eine andere Strecke. Zunächst wanderten wir auf rot markierten und später auf blau markierten Wegen.
Nach 1 ½ Stunden hatten wir die Waldgrenze im Tal wieder erreicht.
Bis zur Altstadt von
Český Krumlov (Krummau) benötigten wir eine weitere Stunde.

Zur Belohnung gönnten wir uns in einem Krummauer Café im Stadtteil Latrán Heidelbeerkuchen.

Blick vom Schlosstrum auf Krummau

Fazit:

Insgesamt waren die Wandertouren, Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten wieder von unserem Wanderführer Wolfgang hervorragend geplant.
Auch mit dem Wetter waren wir zufrieden. Ein „schwarzer Freitag“ mit Hagel, Donner und Blitz ist für uns nun wirklich kein Beinbruch.
Wir freuen uns schon auf die Fortsetzungstour im kommenden Jahr durch das Český ráj (Böhmische Paradies).

 

Weitere Bilder von der Wanderung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der älteste Aussichtsturms  Böhmens steht auf dem Kleť (Schöninger) im Blanský les (Blansker Wald)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick vom Kleť (Schöninger) ins Křemžská kotlina (Kremser Becken)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick vom Schlossturm auf die Moldau und die Altstadt von Český Krumlov (Krummau)

 

 

 

Wanderbericht: (12) Bericht Český ráj (Böhmische Paradies) folgt

 

 

  Wanderbericht: (10)  Medvědí Stezka (Bärenpfad) von Jelení (Hirschbergen) nach Ovesná (Haberdorf)