Teich bei Kladska (Glatzen)   Marienbad: Singende Fontäne   Musikgruppe im Karlsbad   Brunnen simpolisiert ein Engel, das Wahrzeichen in der Fahne von Pilsen   Eger-Marktplatz

Wanderung durch Tschechien

 

 

Home

Info
Tschechien

7. Etappe
Reisebericht

Übersicht
Reiseberichte

Bildergalerie

Wander-
gruppe

 

Wanderung durch den Böhmerwald

(7) Bilder von Srní (Rehberg) nach Strážný (Kuschwarda)

 

 

 

 
Das Kraftwetk Čeňkova Pila (Vinzenssäge) am Fluss der Vydra (Widra)) Die Vydra (Widra) ist zunächst ein kleiner Bach, der sich später zu einem Fluss mit Stromschnellen und Wasserfällen entwickelt.

Das Wasserkraftwerk Čeňkova Pila (Vinzenzsäge) am Fluss Vydra (Widra)

Der Wanderweg verläuft rund 7 km entlang der Vydra (Widra)

Die Gaststätte Turrtnova Chata im Vydra-Tal Der Gasraum der Turnovachata

Die Turnerova Chata (Turner-Hütte) ist das einzige Gasthaus in der Kernschutzzone des Naturschutzgebiets Böhmerwald.

 

Der Gastraum in der Turnerova Chata (Turner-Hütte)

Klostermannův Most (Klostermann-Brücke) über die Widra .Der Dichter des Böhmerwaldes Karel Klostermann beschrieb die Vydra als "wilde Schlucht von nicht alltäglicher Schönheit

Klostermannův Most (Klostermann-Brücke)
zu Ehren des deutsch-tschechischen Dichters Klostermann

Der Dichter des Böhmerwaldes Karel Klostermann beschrieb die Vydra (Widra) als "wilde Schlucht von nicht alltäglicher Schönheit"

Aufstieg vom Vydratal zum Weiler Filipova Hut

Filipova Huť (Filippshütten)

Vom Vydra-Tal muss man 160 m aufsteigen, um zur Filipova Huť (Filippshütten) zu gelangen

Auf einer Waldlichtung mit nur wenigen Häusern liegt der kleine Ort Filipova Huť (Filippshütten) Kvilda

 

Kvilda (Außergefild) ist der höchstgelegene Ort Böhmens Sternfahrt nach Kvilda

Kvilda (Außergefild) ist der höchstgelegene Ort Böhmens. Zwischen 1948 bis 1990 war der Ort wegen seiner Grenzwache Sperrgebiet.

Marienbad

Sternfahrt mit (nachgebauten) Oldtimern durch die Hauptstraße von Kvilda (Außergefild).

Die St. Stephans-Kirche in Kvilda Waldschrat im Zentrum von Kvilda (Außergefild)

Die Kostel sv. Štěpána (St. Stephan-Kirche) in Kvilda (Außergefild) ist mit Holzschindeln gut eingepackt.

Waldschrat im Zentrum von Kvilda (Außergefild)

Nach Abbau der 6.000 Volt Grenzbefestigung wurde an dieser Stelle ein Signalzaun errichtet Eine Nymphe schützt die Quelle der Moldau

500 m vor der Staatsgrenze zu Bayern verlief an dieser Stelle ein Signalzaun, der bei Berührung Alarm an Grenzposten auslöste.

Eine Quellgöttin an der Pramen Tepla Vltava ("Quelle der Warmen Moldau") bewacht die Quelle

Quelle der "Warmen Moldau" (Pramen Vltava) bei Kvilda. Von links: Wolfgang, Felix, Klaus und Harald

Die Wandergruppe (von links: Wolfgang, Felix, Klaus und Harald an der Pramen Tepla Vltava
(Quelle der Warmen Moldau) 

Eger

Hotel Alpenblick in Bucina (Buchwald)  Blick von der Terasse des Hotels Alpská vyhlídka (Alpenaussicht) in Bučina (Buchwald)

Hotel Alpská vyhlídka (Alpenaussicht) in Bučina (Buchwald), das höchstgelegene Hotel (1.182 m) im Böhmerwald.

Blick von der Terrasse des Hotels Alpská vyhlídka (Alpenaussicht) in Bučina (Buchwald)

Vom Hoterlinhaber nachgebildete Grenzsicherungsanlage bei in Bučina (Buchwald) Der Todesstreifen der Grenzsicherungsanlage. Auf Druck der internationalen Staatengemeinschaft wurde der Grenzzaun mit seinen 6.000 Volt  abgeschaltet.

Bučina (Buchwald) wurde wegen seiner Nähe zur bayrischen Grenze 1956 zerstört. Vom Hotelbesitzer wurde die Grenzsicherungsanlage nachgebildet.

Der Grenzzaun war mit einem Starkstrom von bis zu 6.000 Volt "gesichert". Auf Druck der internationalen Staatengemeinschaft wurde der Starkstrom 1965 wieder abgeschaltet.

Hochfläche bem ehemaligen Ort Bučina (Buchwald)   Hasenbesuch bei Bučina (Buchwald)

Auf dem rot markierten Weitwanderweg bei
Bučina (Buchwald)

 

Auf dem Weitwanderweg schon am frühen Morgen unterwegs: Ein Feldhase

Der restaurierte Friedhof vom ehemaligen Ort Knížecí Pláně  Fürstenhut   Auerhahn- Hinweisschild

Aufgrund seiner Nähe zur West-Grenze wurde 1956 der Ort Knížecí Pláně (Fürstenhut) einschließlich Kirche und Friedhof zerstört. 1992 wurde der Friedhof restauriert.

 

Wir hatten das Glück, einen Auerhahn zu hören.
Hauptvorkommen sind im Böhmerwald und Bayrischen Wald.

Die Hochläche zwischen Buchwald und Kuschwarda   In Strážný (Kuschwarda) gibt es einen großen Asia-Markt mit Dingen, die kein Mensch braucht

Die Hochfläche zwischen Bučina (Buchwald) und Strážný (Kuschwarda) ist ein ideales Wandergebiet.

Der Asia-Markt in Strážný (Kuschwarda).
Der Ort besteht nur aus Verkaufsständen für Gartenzwerge und Textilien, Sex-Läden und Spielcasinos.

 

 

    Bilder: (8) Von Strážný (Kuschwarda) nach Horní Planá (Oberplan)

 

 

   Bilder: (6) Von Železná Ruda (Markt Eisenstein) nach Srní (Rehberg)